Leinsamen: Superfood das die Darmflora fördert

11 wichtige Facts, warum wir ab sofort täglich Leinsamen essen sollten

Leinsamen: Jeder kennt sie und doch werden sie noch immer häufig unterschätzt. Denn eigentlich gelten Leinsamen, mit ihren unzähligen Fähigkeiten für unseren Körper, längst als Superfood. Hier kommen nun 11 spannende Fakten, warum wir ab sofort jeden Tag Leinsamen essen sollten und was es beim Verzehr zu beachten gibt.

Leinsamen: das unterschätze Superfood aus der Region

Chiasamen aus Südamerika gelten derzeit als absolutes Superfood. Dabei gibt es schon längst ein bekanntes Lebensmittel, das hinsichtlich seiner Fähigkeiten für unseren Körper genauso gesund ist und noch dazu regional angebaut werden kann: Die vielseitig einsetzbaren Leinsamen. Sie unterstützen den Körper auf mehreren Ebenen.

  1. Leinsamen haben eine anregende Wirkung auf Magen und Darm. Nach dem Verzehr saugen sie sich mit Wasser voll und quellen dabei um das 4 – 8-fache Volumen auf. Diese Eigenschaft ist auf ihre speziellen Schleimzellen zurückzuführen. Das Aufquellen sorgt für eine langanhaltende Sättigungswirkung. Das ausgedehnte Volumen übt aber auch einen sanften Druck auf die Wand des Magens und des Darms aus. Das regt die Verdauung an.
  2. Die Ballaststoffe fördern eine gesunde Darmflora.
  3. Die aufgequollenen Schleimzellen der Leinsamen haben eine schützende Wirkung auf die Schleimhäute im Magen-Darm-Bereich. Dies hilft auch bei Verstopfung und Entzündungen.
  4. Die Quellstoffe binden Giftstoffe, die dann über den Darm ausgeschieden werden.
  5. In Leinsamen findet sich der höchste Anteil an Omega-3-Fettsäuren aller bekannten Pflanzen. Zusammen mit dem hohen Anteil an Ballaststoffen und Lignanen haben sie eine entzündungshemmende Wirkung auf den Körper.
  6. Der hohe Omega-3-Fettanteil fördert die Funktionsfähigkeit des Gehirns.
  7. Die in den Leinsamen enthaltenden Lignane schützen die Zellen als hochpotente Antioxidantien vor freien Radikalen. Außerdem enthalten sie die antioxidativen Vitamine B1, B2, B6 sowie E und Folsäure.
  8. Die Lignane sorgen für ein klareres Hautbild.
  9. Die Omega-3-Fettsäuren wirken sich positiv auf die Herzkreislaufgesundheit aus, da sie den Cholesterin-Spiegel und den Blutdruck stabilisieren.
  10. Der hohe Magnesium-Anteil in den Leinsamen stärkt Knochen, Muskeln und Nervensystem.
  11. Das Magnesium reduziert die Müdigkeit, schützt Nerven und Herz
Fastencheck: welche gesundheitlichen Vorteile des Fastens sind für mich wichtig?

Dinge, die man beim Verzehr von Leinsamen beachten sollte

Trotzdem können Leinsamen nicht bedenkenlos in großen Mengen verzehrt werden. Zum einen liegt das an der stark aufquellenden Wirkung und zum anderen an dem minimalen Anteil an Blausäure. Denn nimmt man viele Leinsamen ohne ausreichend Flüssigkeit zu sich, kann dies zu ernsthaften Verstopfungen bis hin zum Darm- und Speiseröhrenverschluss führen. Ganz besonders bei Personen mit verengter Speiseröhre, Schluckbeschwerden oder akuten Entzündungserkrankungen im Magen-Darm-Bereich ist Vorsicht geboten.

Wer allerdings 15 g pro Tag mit ausreichend Flüssigkeit (2 – 2,5 l täglich) zu sich nimmt, ist laut des Bundesamt für Risikobewertung (BfR) hinsichtlich des Blausäuregehalts, aber auch der Gefahr vor Verstopfung, auf der sicheren Seite. Bei Schwangeren, Stillenden und Kindern ist grundsätzlich von einem Verzehr abzuraten. Es ist nicht abschließend geklärt, wie sich Leinsamen auf die Gesundheit der Kinder auswirken. Außerdem können Leinsamen die Wirkung von Medikamenten beeinträchtigen. Daher sollte bei regelmäßiger Medikamenten-Einnahme ärztliche Rücksprache gehalten werden.

Sind Leinsamen ein Anwärter für die Hall of Fame der ProLon® Superfoods?

Beachtet man aber beim Verzehr diese Einschränkungen, gelten die Leinsamen aufgrund ihrer zahlreichen positiven Eigenschaften auf den Körper zurecht als Superfood. Wir finden, das sind Gründe genug, Leinsamen auch im ProLon® Scheinfasten-Programm fest zu integrieren. In Form der knusprigen Kale-Cracker sind die Leinsamen an fast jedem Fastentag auf den Speiseplan.

Das macht sie zugleich auch zu einem perfekten Anwärter für die Hall of Fame der ProLon® Zutaten, die wir auf unserem IG-Account @prolon.fasten regelmäßig in den Highlights posten.

Passend dazu haben wir in unserer FB-Gruppe "Scheinfasten mit ProLon®" eine Umfrage gestartet, welche Superfoods unbedingt in die Riege der Superfoods gehören. In unserer Scheinfastengruppe tauschen wir uns außerdem über unsere Fastenerfahrungen aus, unterstützen uns gegenseitig und geben uns Tipps.

ProLon® Beans & Butternut: Scheinfasten jetzt mit neuem Geschmack!

Seit dem 9. Juli 2020 gibt es jetzt auch in Deutschland und Österreich die neuen Geschmacksrichtungen von ProLon®. Wer noch nicht bei unserem Newsletter angemeldet ist, kann jetzt bei der ersten Bestellung von unserem Neukunden-Rabatt von 15 € profitieren. *

(*einmal anwendbar und nicht mit anderen Rabattierungen kombinierbar.)

Zum Newsletter anmelden und 15€ Rabatt sichern!


*Der Rabattcode kann nur einmal pro Kunde eingelöst werden. Nicht mit anderen Aktionen oder Gutscheinen kombinierbar.


Related Posts

Superfood oder nur Dickmacher? So gesund sind Haferflocken wirklich
Superfood oder nur Dickmacher? So gesund sind Haferflocken wirklich
Ob Smoothies, Paleo-Diät oder Low Carb…Was gab es nicht schon alles für Hypes um Ernährungstrends, die lange Zeit als...
Mehr erfahren
Ernährungs-Mythos Kurkuma: Superfood oder Placebo?
Ernährungs-Mythos Kurkuma: Superfood oder Placebo?
In der traditionellen Heilkunde in Asien ist Kurkuma schon seit Jahrhunderten bekannt. Aber auch bei uns wird Kurkuma...
Mehr erfahren
Butternut Kürbis: 10 gute Gründe, weshalb wir ihn öfters essen sollten
Butternut Kürbis: 10 gute Gründe, weshalb wir ihn öfters essen sollten
Einmal im Jahr, im Herbst, hat der Kürbis seinen großen Auftritt. Allerdings auch dann oft nur als Halloween-Dekorati...
Mehr erfahren