Abnehmen mit Fasten: Weihnachtsmann musste auf Corona reagieren

Interview mit dem Weihnachtsmann: "Ich musste auf Corona reagieren!"

Wer kennt ihn nicht? Den sympathischen Gesellen mit Kugelbauch, der uns auf der ganzen Welt mit Geschenken erfreut. Aber dieses Jahr war auch für Santa Claus alles anders. Als Reaktion auf Corona hat er 17 kg abgenommen und fühlt sich jetzt so gut wie nie. Wie er das geschafft hat, ob er sich jetzt als gesundheitliches Vorbild sieht und wie das auch mit Fasten zusammenhängt, erzählt der 51-jährige uns heute hier in einem Exklusiv-Interview für ProLon® Germany.

Hallo Nikolaus, du bist das Symbolbild schlechthin für friedliche Weihnachten. Dein Bauch wird geliebt. Wie kam die Entscheidung, dass du etwas für deine Fitness tun möchtest?

Also, unbewusst war mir schon lange klar, dass ich so nicht weitermachen kann. Aber mittlerweile bin ich Anfang 50, hin und wieder merke ich Atemnot bei Langstreckenflügen, und mein Arzt hat mir einen Prä-Diabetes angedeutet. Gerade mit der ganzen Corona-Situation gingen bei mir da schon ein paar Alarmglocken los.

Hast du wegen Corona etwas geändert?

Ich musste reagieren. Aber den Ausschlag gaben letzten Endes wirklich rein pragmatische Faktoren: Ich hatte in der letzten Zeit vermehrt Schwierigkeiten gerade bei modernen Einfamilienhäusern durch die engeren Kaminschächte zu kommen.

Hast du dir Gedanken gemacht, dass dich Corona schwer treffen könnte?

Ich habe beruflich viel Kundenkontakt, auch mit Kindern, wo man immer noch nicht genau weiß ob und wie ansteckend die sind. Ich habe zum Glück … klopft auf Holz … bisher weder persönlich noch im direkten Umfeld eine Infektion gehabt, aber ich war definitiv absolute Risiko-Gruppe. Und ja, das hat mich schon sehr beschäftigt …

Fastencheck: welche gesundheitlichen Vorteile des Fastens sind für mich wichtig?

Wie reagiert dein Umfeld auf deinen Lebenswandel?

Tatsächlich zu 99 % positives Feedback. Ganz nebenbei bin ich jetzt mit meinem Schlitten viel schneller unterwegs, weil die Rentiere weniger Last ziehen müssen. Da kommen die Geschenke schneller an. In Zeiten von Same Day Delivery auch ein wirklich wichtiger Aspekt.

Wie passt das zu deiner beruflichen Rolle u.a. für Coca Cola zusammen?

Ich wurde ja instrumentalisiert. Mein Fehler war, dass ich auch nicht widersprochen habe. Das tut mir im Nachhinein leid. Ganz ehrlich: die Lebensmittel- und insbesondere die Zuckerindustrie die setzen ja alles daran, bereits Kinder süchtig zu machen nach Zucker und all dem klebrigen Zeug. Das wirkt im Gehirn tatsächlich wie eine Droge. Es spricht jetzt nicht generell etwas dagegen, hin und wieder mal ein leckeres Dessert zu genießen. Das merkt man in jungen Jahren noch nicht. Aber gesamtgesellschaftlich zeigen sich die Zusammenhänge zwischen hohem Zuckerkonsum, schlechtem und billigem Fleisch, minderwertigen Fetten und den immer noch steigenden Fallzahlen von Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen generell … die Zahlen sind alarmierend. Dazu kommen die Auswirkungen von übertriebenem Fleischkonsum auf unseren Planeten, das Leid der Tiere … ich sag mal mit christlicher Nächstenliebe hat das alles herzlich wenig zu tun.

Das klingt so als schiebst du die Verantwortung ab auf die Lebensmittelindustrie?

Ich versuche, die Umstände zu schildern. Die Schuld lag definitiv bei mir. Ich hatte einen BMI von 33, bzw. vor allem halt auch einen Bauchumfang von 117 cm. Ich sag mal, vom vielen Salat kam der nicht.

Aber du bist doch beruflich viel unterwegs? Hast du Sport gemacht? Oder generell auf Bewegung geachtet?

Naja, im Schlitten sitzt man viel. Die Geschenke tragen eigentlich hauptsächlich meine Elfen. Und auch das Kamin-„Klettern“ stellt man sich romantischer vor als es ist … heutzutage benutzt man da technische Gerätschaft. Also summa summarum war meine sportliche Betätigung lange eher auf das Treppensteigen zum Weinkeller reduziert.

Jetzt ernährst du dich gesund, treibst Sport das volle Programm?

Jawohl, das volle Programm! Mit dem Lockdown nicht so einfach, aber ich mache viel Schlingentraining und ich hab ein Rudergerät zuhause … wer weiß, vielleicht ersetze ich nächstes Jahr den Schlitten durch ein sportliches Ruderboot … lacht.

Das klingt alles so leicht, aber was war dein Geheimnis?

Ich hatte anfänglich gefastet, dadurch meine Ernährung umgestellt, Schritt für Schritt bessere Gewohnheiten etabliert. Das schwierigste war es, tatsächlich Tag für Tag konsequent dranzubleiben, bzw. Rückfälle auch schnell wegzustecken.

Das klingt fast wie ein Weihnachtsmärchen?

Fühlt sich auch so an ... lacht ... es geht um gesunde Gewohnheiten. Zum Beispiel habe ich mir antrainiert, dass ich mindestens 30 % meiner Strecken den Schlitten selbst ziehe. Früher habe ich es mir immer hinten am Schlitten bequem gemacht. Jetzt werden meine Rentiere dick! … lacht …  Oder ich parke den Schlitten oft paar hundert Meter weiter weg, um das letzte Stück noch zu Fuß zu gehen. Bei meiner Ernährung achte ich viel bewusster auf was ich esse. Eigentlich ist mir regional sehr wichtig, aber am Nordpol ist das nicht so einfach. Deswegen guten Fisch mit gesunden Omega 3-Fettsäuren, Gemüse dann am besten schockgefroren …

Was machst du sonst noch, um dein Immunsystem zu stärken?

Seit neuestem kalte Bäder im Eiswasser. Das weckt die Lebensgeister. Ansonsten supplementiere ich im Winter mit Vitamin D. Im Sommer lass ich mir dann wieder die Mitternachts-Sonne stundenlang auf den Bauch scheinen. Aber das wichtigste: viel Lachen, Freundschaften (digital) pflegen, aktiv nach Entspannung suchen — ich hab Pilates für mich entdeckt — und vor allem trotzdem weiter optimistisch bleiben.

Was ist deine Botschaft an die Menschen da draußen?

Erstmal drücke ich allen die Daumen, dass sie fit und gesund durch diesen Dreck hier kommen. Insgesamt würde man sich wünschen, unsere Gesellschaft bekämpft die zahlreichen Begünstigungen von Volkskrankheiten an ihren Wurzeln. Ich bin ein Befürworter der Maßnahmen. Klar so ein Corona-Virus kann jeden treffen und auch bei gesunden Menschen zu schweren Verläufen führen … Der Schutz von Risiko-Gruppen und vom Gesundheitssystem muss jetzt akut Vorrang haben. Aber in der Summe ließe sich vieles zumindest im Schadensausmaß begrenzen, wenn die gesamt-gesellschaftliche Gesundheitsprävention mehr Bedeutung bekommen würde. Es ist mir ein Anliegen, mit meiner Geschichte eine Inspiration zu sein, die eigene Gesundheit aktiver in die Hand zu nehmen.

Du hattest auch das Fasten erwähnt. Was hat das Fasten in deinem Prozess für dich bedeutet?

Ja auch das Fasten kann eine sinnvolle Maßnahme sein. Für mich war es wirklich der Startschuss in ein neues Körpergefühl. Ich habe in 5 Tagen zum ersten Mal seit langer Zeit am eigenen Körper gespürt, dass ich aktiv etwas unternehmen kann. Das Gefühl, wenn man merkt, da passiert was … und man das dann auch halten kann. Das ist … schöner als Weihnachten …. haha … Ok zumindest schöner als Ostern.

Der Fastencheck: Welcher Fastentyp bin ich?

Fastencheck: welche gesundheitlichen Vorteile des Fastens sind für mich wichtig?

Jetzt den Fastencheck machen und ein wissenschaftliches E-Paper zu populären Fastenmethoden erhalten!

Fasten hat erwiesenermaßen zahlreiche Vorteile für die Gesundheit. Mit unserem kostenlosen Fastencheck kann man schnell herausfinden, mit welcher Fasten-Methode man die individuellen gesundheitlichen Ziele am besten erreichen kann. Als Dankeschön für die Teilnahme gibt es ein Gratis E-Paper mit einem wissenschaftlichen Vergleich der populärsten Fastenmethoden.



Related Posts

Intervallfasten funktioniert nicht? 7 Gründe, woran es liegen kann
Intervallfasten funktioniert nicht? 7 Gründe, woran es liegen kann
Richtig angewendet, kann 16:8 Intervallfasten dabei helfen, auf gesunde Weise nachhaltig Gewicht abzubauen. Aber Inte...
Mehr erfahren
Age is just a number? Interview mit Prof. Dr. Kleine-Gunk
Age is just a number? Interview mit Prof. Dr. Kleine-Gunk
Warum wir das Altern selbst in der Hand haben, wie man sein biologisches Alter senken kann und was das mit einer rein...
Mehr erfahren
Der große ProLon® Fastencheck: Fasten beliebter denn je?
Der große ProLon® Fastencheck: Fasten beliebter denn je?
ProLon® hat über 20.000 Menschen in einem Online-Fragebogen zu ihren Fasten-Erfahrungen und den gesundheitlichen Ziel...
Mehr erfahren

1 Kommentar


  • Ilse Ekinci

    Grüße an den inspirierenden Weohnachtsmann


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen